Peter Förster beiM SCAD-TEAM

Wir haben Peter zu seinem Auslandsaufenthalt in den USA interviewt. Lest hier was den Rennsport in den USA von unserem Lizenzradsport unterscheidet und wie Peters Saison aussieht und welche Wettkämpfe er demnächst bestreiten wird.

Unterscheidet sich das Rennen fahren in den USA zu dem was du bei uns gewohnt bist?

Bei den großen Kriterien ist ein Preisgeld von 15.000$ nicht ungewöhnlich. Im Gegensatz dazu steht die College Liga, hier ist Preisgeld grundsätzlich verboten. Da bei den MTB- und Bahnrennen auch nur Angehörige zusehen ist das Umfeld der Rennen und die Zuschauerkulisse vergleichbar mit unseren Rennen in Deutschland.

 

Wie schätzt du das Niveau ein?

Auch wenn es viele Colleges wahrscheinlich nicht hören wollen, ist der Rennsport für den Großteil der Fahrer überwiegend Einzelsport, da die guten Fahrer und auch zahlreiche KT-Fahrer, auf viele verschiedene Colleges verteilt sind. Wir haben keinen herausragenden Fahrer, dafür aber ein starkes Team von 5 Fahrern mit denen wir versuchen werden die Liga aufzumischen.

 

Wie seid ihr in eurem Team organisiert?

Derzeit haben wir nur einen Head Coach der sich um alle 4 Disziplinen (Straßenrennsport, Bahnradsport, MTB und Crossradsport) kümmert. Sie kümmert sich um die Budgetplanung sowie die Trainingspläne. Das schuleigene und gut ausgestattete Fitnessstudio und der täglich vorhandene Physiotherapeut sind die Sahnehäubchen der Angebote hier.

 

Was waren deine größten Erfolge seit du für das SCAD-Team unterwegs bist?

Bei den Bahnmeisterschaften Ende September konnte ich in der Einerverfolgung auf einen 12. Platz fahren, mit dem ich sehr zufrieden war. Mit meiner ersten MTB-Saison war ich nicht ganz  zufrieden, dennoch habe ich mich auch hier für die "Nationals" qualifiziert und habe das Shorttrack & Crosscountry - Rennen nicht im letzten Viertel beendet.

 

Eine Saisonpause hast du eigentlich gar nicht eingelegt, du hast deine Saison die hier im März begann in den USA einfach fortgesetzt, wie machst du das?

So richtig glücklich bin ich darüber nicht, dass ich mich hier nicht 100% auf die Straßensaison vorbereiten kann. Aber das Erlebnis Ende Oktober in irgendeinem Skiresort in Westvirginia im Schneesturm auf dem MTB Rennen zu fahren tröstet darüber hinweg. Danach habe ich aber dann doch das Rad für eine Woche in die Ecke gestellt. Derzeit trainiere ich, um Anfang Januar einigermaßen Form für die Cross-Nationals in Connecticut zu haben.

 

Wir werden dir in unserem Eliteteam einen Platz "warm" halten - Was kam dir in den Kopf als du von unseren Plänen und den Kader um Grischa erfahren hast?

Letztes Jahr war ich im Team noch als Einzelstarter in der Bundesliga unterwegs. Ich glaube dass das Team den Schritt in die richtige Richtung geht und es freut mich zu sehen wie es sich kontinuierlich weiterentwickelt. Ich bin schon ein wenig traurig nächstes Jahr nicht mithelfen zu können wenn ein echtes fränkisches Team in der Bundesliga und anderen internationalen Rennen um Siege kämpft!

 

Wie geht deine Saison jetzt weiter, was steht an?

In der ersten Januar Woche versuche ich im Crossrennen von der letzten Reihe aus anzugreifen. Derzeit befinde ich mich auf einem Roadtrip durch die USA mit atemberaubenden, täglich neuen Landschaften, die die Grundlagen-Kilometer sehr angenehm gestalten. Und Mitte Februar startet dann endlich "meine" Disziplin auf den Straßen Floridas.

 

Danke Peter, wir wünschen dir dabei viel Erfolg und freuen uns aber auch, wenn du irgendwann wieder in blauen Farben in die Pedale trittst!


SOCIAL MEDIA


SPONSOREN