Spezialized SHIV - ein Rad für den Schnitt!

Bei der diesjährigen Challenge in Roth durfte Teamfahrer Peter exklusiv das Zeitfahrrad von Specialized für uns testen. Die Fahrradecke.de Erlangen und Eberhard Schirmer bauten extra für dieses eine Event ein maßgeschneidertes SHIV für Peter auf. Für ihn war es in diesem Jahr bereits die sechste Teilnahme, ein Vergleich war also gut möglich. Bereits einige Wochen zuvor stand das Rad bereit um entsprechende Testfahrten zu unternehmen. Die Sitzposition war exakt übertragen worden und somit jene, die im hochmodernen Radlabor der iQMove (iQ-Move) in Erlangen errechnet und getestet worden war. (Leider steht das 3D-Motioncapturing System mit computergestützter Echtzeitbewegungsanalyse auf dem eigens entwickelten Fitting-Bike in Erlangen seit 2015 nicht mehr zur Verfügung). Trotzdem war das stimmige Konzept des SHIV vom ersten Meter an spürbar. Gerade die kräftige Verbindung von Unter-, Sitzrohr und Kettenstreben sorgt für enorme Steifigkeit und somit direkten Vortrieb. Auf flachen Hochgeschwindigkeitspassagen liegt das Rad auch in Zeitfahrposition durch Kurven hindurch noch absolut ruhig auf der Straße, Unsicherheit kam zu keinem Zeitpunkt auf. Die Schaltung - auch Dank der wie immer präzisen Arbeit der Werkstatt der Fahradecke - funktionierte präzise und schnell. Alles in allem war Peter bereits vor dem Start in Roth überzeugt, was auch ein wichtiges Kriterium für einen Kampf gegen die Uhr über 180km darstellt. Die äußeren Bedingungen spielten schließlich am entscheidenden Tag auch perfekt mit und so stand am Ende die drittbeste Radzeit des Tages. Zwar konnte Peter seinen persönlichen Streckenrekord nicht egalisieren, verfehlte ihn jedoch um nur gut drei Minuten. In Anbetracht der erschwerten Umstände (in diesem Jahr hatte er zum Wettkampfzeitpunkt gerade einmal die Hälfte der Jahreskilometer des Vorjahres und deutlich weniger Rennkilometer auf dem Buckel, und 50 bis manchmal 60 Wochenarbeitsstunden sprachen dann auch ihre eigene Sprache).

 

So bleibt am Ende festzuhalten, dass das Specialized SHIV wirklich eine überzeugende Figur auf den Radstrecken des Triathlons abgibt. Zudem ist auch auf den Bildern gut zu sehen, dass Eberhard Schirmer und sein Team alles gaben um dem SHIV auch den entsprechenden Style unseres Vereins zu geben, sodass am Ende auch noch die Optik stimmte...

 

So machen dann sogar 180km alleine gegen die unermüdlich tickende Uhr fast schon wieder Spaß, auch wenn das Rad eines nicht nehmen konnte - die schmerzenden Beine und das Männchen im Kopf ganz ruhig stellen!

 

Ihr braucht auch ein Specialized SHIV? Gibt's hier: fahrradecke.de


SOCIAL MEDIA


SPONSOREN