Erfolgreiches Herrmann-Wochenende zum Abschluss der Strassensaison

Zum Abschluss der Straßen-Rennsaison 2016 standen für das HERRMANN Radteam noch einmal wichtige Rennen auf dem Plan.

 

Peter Renner und Tim Kleinwächter reisten nach Prag, um beim dortigen Paracycling-Europacup als Tandem an den Start zu gehen. Beide hatten sich viel vorgenommen und waren gespannt obgleich der neuen Erfahrungen - hatte man zwar einige gemeinsame Trainingskilometer gesammelt - aufgrund der ersten gemeinsamen Rennsituation.

Beide erwischten beim heutigen Straßenrennen in Prag bei tollem spätsommerlichen Wetter einen sehr guten Tag und fuhren letztlich souverän den ersten gemeinsamen Sieg ein. Es war sicherlich auch Tims Erfahrung zu verdanken, dass die Beiden bei Peters erstem Paracyclingrennen einen durchweg gelungenen Einstieg feiern konnten. Selbst als in Runde sechs von 12 die Synchronkette herunter fiel, gelang es den Beiden die Führung gegenüber den Zweitplatzierten Serben zu behaupten. Am Start hatten Tim und Peter zunächst Probleme, konnten aber bereits in der zweiten Runde zur Spitze aufschließen und sich dann in Runde vier entscheidend absetzen. Am Ende waren die Beiden glücklich, dass sie auf einem anspruchsvollen und technisch schwierigen Kurs für das Team ein erstes Ausrufezeichen setzen konnten. Für das morgige Zeitfahren sind die beiden HERRMÄNNER in jedem Fall motiviert daran anknüpfen zu können.

 

 

Beim zweiten Lauf des Europacups in Prag zeigten Tim Kleinwächter und Peter Renner erneut eine starke Leistung und gewannen auch das Zeitfahren über drei Runden auf dem Kurs des Vortages. Auch wenn Peter rückblickend sagte: "ich denke, dass wir das Rennen etwas zu ambitioniert angingen, sodass es hinten raus sehr hart war" konnte unser blauer Tandemexpress mit 40 Sekunden Vorsprung auf das serbische Tandem auf Platz zwei in der Endabrechnung mehr als zufrieden sein. 

Zusammenfassend bedeutete das Ergebnis den Gesamtsieg des letzten Europacuplaufs der Saison 2016 und somit die ersten Weltranglistenpunkte für Baiersdorf. "Die Paralympics in Tokio 2020 können kommen!" so der seit einem Unfall vor zehn Jahren sehbehinderte Bad Windsheimer Sportler Tim Kleinwächter nach seinem Einstand für unser Team mit einem Augenzwinkern. Und der große Siegerpokal wird sich in der Fenster-Türen-Bodenbeläge Austellung von "HERRMANN baut Ideen aus" sicher auch gut machen.

Ein weiteres wichtiges Rennen stand für einige HERRMÄNNER mit dem Lila Logistik Charity Bike Cup in der Nähe von Stuttgart auf dem Rennprogramm, bei dem vor allem der Spass und das Sammeln von Spenden für einen guten Zweck im Vordergrund stand. Neben Teamchef Stefan Herrmann sprang kurzfristig noch Maximilian Hornung für einen frei gewordenen Startplatz ein. Innerhalb des Events starteten beide im Team Roadbike, für das die ProTour-Fahrer Roger Kluge (IAM Cycling) und Andre Greipel (Lotto Soudal) die Patenschaft übernahmen. Letzterer war aufgrund der Vorbereitung auf die anstehende Weltmeisterschaft leider nicht am Start, was aber dem Spaß keinen Abbruch tat.

So ging es bei leichtem Nieselregen an der Seite zahlreicher weiterer noch aktiver und ehemaliger Profis auf vier selektive Runden a 20km, die in einem 2km langen Schlussanstieg ein würdiges Finale bereitstellte.

Die ersten eineinhalb Runden wurde dabei innerhalb der Teams die Strecke besichtigt, bevor die letzten 50km als Rennen ausgefahren wurden. Hier wurde gleich zügig begonnen und eine etwa 50 Fahrer umfassende Gruppe konnte sich von den restlichen Startern absetzen. Bis zum finalen Anstieg in der letzten Runde blieb diese Gruppe zusammen, bevor es sich mit Marcus Burghart (BMC) und Christian Knees (Team SKY) zwei erfahrene Profis nicht nehmen ließen, in den Schlussanstieg mit deutlich erhöhtem Tempo hineinzufahren. Nachdem die beiden Profis ausscherten waren letztlich noch vier Fahrer an ihren Hinterrädern verblieben, darunter auch Maxi Hornung. Dieser wartete bis etwa 700m vor dem Ziel um seine Konkurrenten mit einem harten Antritt zu distanzieren. Unter dem Applaus von hunderten Zuschauern konnte er sich über den Sieg freuen, der eine erfolgreiche Saison gelungen abrundete. 

Vor allem war aber die Spendensumme von 41.000€, die auf zahlreiche soziale Projekte aufgeteilt werden, ein voller Erfolg und machte die Teilnahme zu einem tollen Erlebnis.

 

Weitere Fahrer des HERRMANN Radteam zog es rund ums Fuchseck, wo es auf einem 800m langen Rundkurs mit anspruchsvollen Pflastersteinpassagen zügig zur Sache ging. Besonders die regennasse Fahrbahn machte den Fahrern das Rennen noch zusätzlich schwerer. Durch die offensive Fahrweise des Team konnte den vorprogrammierten Stürzen aus den Weg gegangen werden. Nach gut 1/3 des Rennen setzte Maik Hamann die erste entscheide Attacke, was durch die starke Fahrweise von Aleš Großberger perfekt vorbereitet wurde.

Maik konnte durch diesen Ausreißversuch die nächsten drei Wertungen entscheidend punkten. Später schlossen Christoph Kaspera und Daniel Rattelmüller auf. Die folgenden Gruppensprints entschied der stark fahrende Christoph Kaspera (Team Baier-Landshut) für sich. Nachdem der Rundengewinn vollzogen wurde, startete die Gruppe gleich wieder durch um die Verfolger auf Distanz zu halten. So musste die letzte Wertung die Entscheidung bringen.

Eingangs der vorletzten Runde erlitt Kaspera einen unglücklichen Reifenplatzer so das Maik - der das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite hatte - ungefährdet die letzte Wertung und somit das Rennen gewinnen konnte. Daniel Rattelmüller komplettierte souverän das Treppchen und Aleš Großberger  rundete das starke Team-Ergebnis mit Platz 9 ab.

Auch das HERRMANN Jugendteam erwischte ein äußerst erfolgreiches Rennwochenende und konnte besonders in Person von Lukas Herrmann tolle Leistungen abrufen.

Zum einen konnte er bei einem Bahnwettkampf in Augsburg brillieren, wo er mit zwei dritten Plätzen an die bisherigen starken Leistungen während der Saison anknüpfen konnte.

Zum Abschluss des Rennwochenendes gelang ihm ein toller vierter Rang beim Mountainbike-Rennen in Gütensleben. Hier zeigte er seine Spritzigkeit und konnte mit einem beherzten Antritt auf der Zielgeraden noch den vierten Rang ersprinten.


SOCIAL MEDIA


SPONSOREN